Winzer-Business: Idee Genuss-Scheine auf Wein

Einfach eine Flasche Wein kaufen kann jeder, in ein Weingut investieren erfordert dagegen einen großen Geldbeutel? Richtig? Nicht ganz, zumindest nicht bei Sybille Kuntz.

Eigentlich gilt es als besonders neues Konzept von Landwirten ihren Investoren statt einer finanziellen Rendite den Gewinn in Naturalien auszuzahlen. Dabei hat sich die Idee beim „Sybille Kuntz Genuss-Schein“ schon seit 1994 bewährt. Dort kann man in das Weingut investieren und bekommt jedes Jahr die Rendite in Wein ausgezahlt. Die ideale Anlagemöglichkeit für Weinfreunde also, die am Ende des Jahres anhand der Preislisten und der „Zinsen“ ihre Lieblingsweine nach Hause bestellen können. Auch wenn die Zeichnungsbedingungen durchaus mit klassischen Geldanlagen mithalten können:

Die Genuss-Scheine sind ab 2.500 € zeichenbar, wobei die Zinsen vom Zeichnungsbetrag abhängen und zwischen 6 und 7 % liegen. Die Genuss-Scheine sind nummeriert und limitiert. Es gilt eine Mindestlaufzeit von 5 Jahren.

Durch das so gewonnene Geld konnte das Weingut in den letzten zwei Jahrzehnten seine besten Steillagen von anfänglich 2,5 auf über 13 Hektar vergrößern. Auch künftig sollen die künftigen Investitionen zu einem guten Teil in die flächenmäßige Erweiterung des Weingutes fließen. Ziel ist es unter anderem auch Lagen zu erwerben, die teils noch mit alten, wurzelechten Rieslingreben bestockt sind. Neben längst vergessenen Reben werden natürlich aber auch junge Sorten verwendet. Für diese gute Mischung sind die Weinberge entlang des Mosel ja bekannt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.