Siloplane zum Verfüttern beim Patentamt angemeldet

Auch in der Landwirtschaft geht es nicht immer ohne Plastik, vor allem wenn es um das Trockenhalten von Stroh und Heu geht. Eine neue Plane soll nicht nur helfen, den Regen vom Futter fernzuhalten, sie ist sogar Futter und das im wahrsten Sinne des Wortes.

Mit seiner Idee will Christian Klinger die Landwirtschaft revolutionieren. Er hat eine spezielle Abdeckfolie entwickelt, die sich nach Gebrauch einfach kompostieren und verfüttern lässt. Das schließt den Kreislauf des Nutzens und bringt keinen schädlichen Plastikmüll hervor. Gedacht ist, dass die neuartige Siloplane sich ein halbes bis ein Jahr gebrauchen lässt und den Regen zuverlässig fern hält, danach dann den Kühen oder Schweinen als Futter gegeben wird. Und sie sollen es mögen, da ist sich Klinger sicher. Verwendet werden deshalb zur Herstellung nur natürliche Zutaten, die dem Tier nicht schaden. Das gesamte Konzept hat den Chemiker lange bewegt. Da ist es nicht weiter verwunderlich, dass er jetzt erst einmal seine Idee beim Patentamt angemeldet hat. Darum möchte er auch nicht verraten, was sich eigentlich in der Folie befindet. Schließlich muss sie flexibel aber stabil sein und trotzdem schmecken. Eine große Herausforderung für das Material.

Bald schon überall im Handel erhältlich?

Das hat auch die Industrie- und Handelskammer in Mühldorf und Altötting überzeugt. Der begeisterte Entwickler konnte beim regionalen Wettbewerb „ideenReich 2020“ mit seiner Siloplane immerhin den dritten Platz erreichen. Und ein Business hat der findige Geschäftsmann natürlich auch schon längst gegründet. Er nennt es „feed!it“ und darum geht es ja schließlich. In der Landwirtschaft ökologisch und nachhaltig zu bleiben, kein Plastik zu verwenden und ganz nebenbei noch ein leckeres Essen für die Tiere bereitzustellen. Wann das Produkt zur Marktreife gelangt, steht noch nicht fest, doch die ersten Erprobungsrunden haben überzeugt. Die Folie hält was sie verspricht und schützt ebenso gut, wie sie schmeckt.

Bildurheber: smereka / 123RF Standard-Bild

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.