Disteln als Basis für ein natürliches Pestizid

Giftige Pestizide könnten schon bald verschwinden und durch ein natürliches Pflanzenschutzmittel ersetzt werden. Ein italienisches Unternehmen hat ein biologisches Herbizid aus Disteln hergestellt und könnte damit den Markt neu gestalten.

Um Unkraut zu bekämpfen, setzen viele Landwirte noch immer auf giftige Pestizide. Diese könnten schon bald vom Markt verschwinden. Denn in Italien ist es gelungen, ein biologisches Herbizid herzustellen, das sich hochwirksam zeigt.

Umweltfreundliches Pflanzenschutzmittel durch Zufall entstanden

Immer wieder geraten giftige Pestizide in die Schlagzeilen. Sie finden noch immer bei vielen Landwirten Verwendung. Ein italienisches Unternehmen hat eher zufällig ein biologisches Herbizid entwickelt, das die giftigen Pestizide wie Glyphosat schon bald verbannen könnte. Es besteht zum größten Teil aus Disteln und hat sich bereits als hochwirksam erwiesen.

Die Chemikerin Catia Bastioni arbeitet mit dem Unternehmen Novamont an der Herstellung von Biokunststoffen und Biochemikalien. Bei der Produktion von Distelöl entsteht ein Nebenprodukt, das sich als überaus wirksam in der Unkrautvernichtung erwiesen hat. Dabei handelt es sich um Pelargonsäure, die in weiteren Verarbeitungsschritten zu einem biologischen Pestizid gemacht wird. Das Team um Catia Bastioni sieht in diesem biologischen Pflanzenschutzmittel enormes Potenzial. Das Unternehmen baut inzwischen auf 1.000 Hektar Land ausschließlich Disteln an, um ihr Herbizid zu produzieren. Dabei profitiert das Unternehmen von der Anspruchslosigkeit dieser überaus robusten, mehrjährigen Pflanze.

Das biologische Pestizid soll systemisch wirken, was überaus vorteilhaft ist. Denn es trocknet ausschließlich die Unkrautblätter aus, ohne dabei in die Pflanze einzudringen. Hinzu kommt die Tatsache, dass es keinerlei Rückstände im Boden hinterlässt und vollständig biologisch abgebaut werden kann.

Bildurheber: jorba1019 / 123RF Standard-Bild

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.