Kuhtracking ermöglicht eine bessere Herdenkoordination

Im Kuhstall der Zukunft gibt es eine konsequente Videoüberwachung verbunden mit einer ausgeklügelten Datenauswertung zur Sicherstellung der bestmöglichen Haltungsbedingungen der Tiere. Damit das gelingt gibt es Unternehmen wie Mechatronik Austria GmbH.

Die Computertechnologie bleibt nicht stehen und macht neuerdings selbst vor dem Kuhstall keinen Halt mehr. Schon lange nutzen Landwirte kleine Chips, um ihre Tiere zu scannen. Das ermöglicht ihnen nicht nur gesicherte Informationen dazu, wann das Tier schläft und frisst, sondern auch, wo es sich aufhält. Was die kleinen Chips nicht verraten ist, was das Tier im Gruppengefüge treibt, wie es sich gibt und wie viel es isst oder schläft. Dazu braucht es ein kleines bisschen mehr an Technik.

Von der Geburt bis zur Schlachtung alles im Überblick

Dank modernster Videoüberwachungssysteme ist nun aber noch viel mehr möglich. So werten die Kameras nicht nur aus wie sich die Herde bewegt, wer das Sagen hat und welche Tiere schwächer sind. Das System kann sogar den bestmöglichen Zeitpunkt für die Abkalbung herausfinden und alle möglichen Ernährungsgewohnheiten der Kühe von Beginn ihrer Geburt bis zur Schlachtung aufzeichnen. Das ist wichtig, um etwas über die Qualität und Herkunft des Fleisches zu erfahren, ein wertvolles Kennzeichnungsmerkmal auf der späteren Verpackung im Laden.

Die Zukunft goes Video

Die Installation der Kameras und die Auswertung des Videomaterials erfolgen über das Unternehmen Mechatronic Austria GmbH. Der Vorteil hier ist, dass die Kameras wirklich jeden Winkel der Stallungen und Außenflächen erfassen können. Das ist mehr, als mit Microtrackingsystemen möglich ist. Dadurch gelingt es, die komplette Herde zu überwachen und auch zu filtern, welche Tiere stark sind, viel fressen und so zu gutem Genmaterial für künftige Kälber heranwachsen können. Ein System mit Zukunft und eines das es einem erlaubt, in eben diese ganz ohne Glaskugel zu sehen. Für die Landwirtschaft bietet sich so enormes Potenzial, auch bei kleineren Herden und solchen Landwirten, die Kühe lediglich als Nebenverdienst halten.

Bildurheber: paulgrecaud

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert