Geld durch Gülle: Verkauf und Handel von Tierfrikalien

Das Geschäft mit dem Dreck klingt zunächst ungewöhnlich und doch ist es absolut profitabel. Fäkalien sind nämlich weit mehr als nur Abfall, der beseitigt gehört. Gülle kann nämlich Energie erzeugen und eignet sich zudem als Düngemittel.

Was in den Niederlanden beginnt, soll schon bald die ganze Welt erobern. Dort nutzt das Unternehmen Delfter die „De Verspillingsfabriek“ (zu Deutsch „Die Verschwendungsfabrik“) um aus Exkrementen Düngemittel und Fäkalien herzustellen. Die Besonderheit daran: Hier kommen auch menschliche Fäkalien in die Verwertung.

Gülle: Wertvoller Sondermüll

Den Kernpunkt des Unternehmens bildet eine eigens entwickelte Methode, um Treibstoffe aus den Exkrementen zu extrahieren. Dies sind organische Stoffe, die als Rohstoffe für andere Produkte dienen können. Der Prozess beginnt mit der Entwässerung von menschlichem Kot, der dann fermentiert wird, um wertvolle Substanzen zu gewinnen. Diese Substanzen können für die Produktion von Biogas und Düngemitteln verwendet werden. Die Vorgehensweise ist sehr ökologisch, da durch die Verwertung menschlicher Fäkalien wertvolle Ressourcen zurückgewonnen werden können und sich damit die Umweltbelastung deutlich reduziert. Abwasser sinnvoll zu verwerten ist ein neuer Ansatz, mit vorhandem Material etwas auf die Beine zu stellen. Zumal Abwasser als problematisch gilt und sehr aufwendig aufbereitet werden muss.

An der Güllebörse steigt die Nachfrage

Derweil bleibt den Landwirten hierzulande der Kontakt zur Güllebörse. Hierbei handelt es sich tatsächlich um eine Art Marktplatz, an der online sowohl tierische Excremente angeboten und natürlich auch welche käuflich erworben werden können. Mit schwankendem Tagespreis! Der richtet sich nach vorhandenem Angebot, Qualiät und Lieferweg. Eine praktische und lukrative Möglichkeit für beide Seiten, denn als Düngemittel ist Gülle heiß begehrt. Nicht jeder landwirtschaftliche Betrieb stellt ausreichend eigene Gülle her, deshalb kaufen Bauern diese auf. Gülle kommt auch nicht immer im Rohzustand am Verwendungsort an, sondern wird verdünnt, um sie spritzfähiger zu machen. Das erleichtert die Verteilung auf dem Feld. Hier setzt die Börse an, um Händler und Käufer schnell zusammenzubringen. Ein Markt mit hohem Potenzial und steigender Nachfrage!

Bildurheber: IgorVetushko

Unkraut-Roboter: Automatisierung gegen den ungeliebten Wildwuchs

Studierende aus Zürich haben dem Einsatz von Herbiziden den Kampf angesagt. Mit ihrer Neuentwicklung, einem Roboter, wollen sie eine effektive Alternative zu den Unkrautvernichtern bieten. Der Roboter soll selbstständig den Wildwuchs entfernen.

Landwirte könnten vielleicht schon bald aufatmen. Der Einsatz von Herbiziden könnte schon bald von einem Roboter abgelöst werden. Ein paar findige Studenten haben ein interessantes Gefährt entwickelt, das Unkraut auf seine ganz eigene Weise aus dem Weg räumt.

Rowesys gegen Herbizide

Ein paar findige Köpfe der Technischen Hochschule Zürich haben mit Rowesys einen interessanten Roboter entwickelt. Rowesys steht für Robotic Weeding System. Er soll in der Lage sein, Unkraut auf den Ackerflächen zu erkennen und dieses schließlich automatisch samt Wurzel aus dem Boden zu holen. Das futuristisch anmutende Gefährt ist 1,30 Meter hoch und 1,50 Meter lang. Es ist einen Meter breit, hat vier Räder und mehrere Kameras, die an unterschiedlichen Positionen platziert sind.
Hauptsächlich soll Rowesys zur Unkrautentfernung auf den Feldern eingesetzt werden. Das ambitionierte Ziel seiner Entwickler besteht darin, den Landwirten eine Lösung aufzuzeigen, die zukünftig zu einem Verzicht auf Herbizide führen soll.

So funktioniert der Unkraut-Roboter

Das silberne Gefährt fährt die einzelnen Ackerreihen ab und erkennt dank Spezialkameras das Unkraut. Während eine Kamera dafür sorgt, dass die Pflanzreihen gehalten werden, sorgt die andere dafür, dass Unkraut von der Nutzpflanze unterschieden wird. Mit Hilfe der vier integrierten Pflugscharen wird in drei bis vier Zentimeter Bodentiefe das Unkraut von der Wurzel getrennt und nach oben befördert. So kann es an der Oberfläche einfach vertrocknen.
Eine der Kameras sorgt dafür, dass der Unkraut-Roboter die Reihen hält, während er sich fortbewegt. Er orientiert sich an den Pflanzen. Bislang wurden einige Testläufe gestartet, die schon ziemlich erfolgreich waren. Dafür sorgte auch der Federungsmechanismus, der eine gleichmäßige Bodenhaftung aller vier Räder gewährleistet. Auch dies unterscheidet den Unkraut-Roboter von anderen Modellen.
Natürlich gibt es noch viel Entwicklungsbedarf. Nicht immer gelingt es dem Rowesys, die Reihen zu 100 Prozent zu halten. Aber dass er ein enormes Potenzial hat, ist unbestritten. Schließlich wurde er in sehr kurzer Zeit entwickelt. Weniger als ein Jahr hat es gedauert, bis die simple Idee zu einem ausgefeilten Roboter geworden ist.
Bildurheber: Fokussiert

PLANTObelly: Grünes Start-up setzt auf smarte Bodenfeuchte-Messung für nachhaltiges Gärtnern.

Mit PLANTObelly der beiden Gründer Bastian Klemke und Christan Hahn ist es problemlos möglich, jederzeit eine Bodenfeuchtemessung durchzuführen, um so bedarfsgerecht zu bewässern. Ein großer Schritt für die Gründer hin zu einer riesigen Ressourceneinsparung für Städte und Gemeinden.

Ein Funknetz der Stadtwerke Lübeck war der Anknüpfungspunkt für eine neuartige Technik, entwickelt von zwei emsigen Gründern. Die hatten das Ziel, die Bewässerung von öffentlichen und privaten Grundstücken effizienter und umweltgerechter zu gestalten. Die Idee ist so einfach wie genial. Ein Sensor wird in den Boden gesetzt und der sendet dann regelmäßig mehrfach pro Tag seine Daten über ein Funknetz oder WLAN an den Besitzer der Grundstücke. So weiß der genau, wann es Zeit für die Bewässerung ist.

Besser verbunden

Gerade im Sommer ist dieses Konzept unersetzlich, denn das verhindert großflächiges Pflanzensterben auf der einen und Überwässerung auf der anderen Seite. Effizient also in zweierlei Hinsicht, speziell für Städte und Gemeinden, denn die kümmern sich ja in der Hauptsache um Parks, Grünanlagen und vieles mehr. Kein Wunder also, dass die Stadtwerke Lübeck gleich mit im Boot saßen als die erste Anlage in Betrieb genommen wurde. Das hatte allerdings einen Haken: die Datenmengen über die weiten Distanzen benötigten viel Energie, deshalb brauchte man eine neue Lösung und die Bestand in einem Pitch mit den Verantwortlichen von LoRaWAN um ganz weg von den schnell überlasteten WLAN-Netzen zu kommen.

Gerecht verteilt mit PLANTObelly

PLANTObelly hat sich seit dem Jahr 2008 bestens etabliert und bietet seine Dienste weit über das Lübecker Stadtgebiet hinaus an. Die Sensoren lassen sich einfach über das Internet bestellen und entsprechend mit dem Netzwerk verbinden. Besonders interessant ist diese Technologie natürlich für große Flächen wie Landwirtschaftsbetriebe und städtische Anlagen. Doch auch die private Nutzung ist durchaus denkbar. Die Kosten halten sich im Rahmen und sind aus Sicht der Umwelt sowieso unbezahlbar.

Bildurheber: nd3000

Hightech-Weidezaun zur Vertreibung von Wölfen

Aktuell läuft ein gemeinschaftliches Forschungsprojekt der Universitäten Gießen und Bremen, dessen Ziel es sein soll, einen zuverlässigen neuartigen Weidezaun zu entwickeln, der Nutztiere schützt und Wölfe fernhält. Dabei kommen gleich drei unterschiedliche Methoden zum Einsatz.

Ein Forschungsprojekt mit Zukunftscharakter ist es allemal, welches an den Universitäten Bremen und der Justus-Liebig-Universität in Gießen läuft. Hinzu kommt ein Unternehmen, dass sich mit der Herstellung von Zäunen auskennt, nämlich RoFlexs. Gemeinsam probieren die Forscher einen neuartigen Weidezaun zu entwickeln, den Wölfe endlich nicht mehr überwinden können. Damit sollen die Weidetiere wie Schafe, Ziegen und Kälber besser geschützt sein. Umherstreunende Wölfe sind für Bauern und Hirten ein wachsendes Problem. Sie müssen ihre Weideflächen immer weiter ausbauen, um fruchtbare Ecken nutzen zu können. Gleichzeitig nähern sie sich damit aber immer mehr dem natürlichen Revier des Wolfes. Und der ist klug und weiß mittlerweile, normale Weidezäune zu überlisten und sich zu holen, wonach ihm der Sinn steht.

Vertreibung durch Hören, Sehen, Riechen

Das könnte künftig vorbei sein, denn ein neuer Zaun soll das Problem endlich in den Griff kriegen und zuverlässig vor solchen Wolfangriffen schützen. Und zwar mit künstlicher Intelligenz. Der sogenannte „mAInZaun“ soll nicht nur Wölfe verscheuchen, sondern sogar selbstständig undichte Stellen erkennen und melden können. Die Abwehr funktioniert dabei auf gleich drei Ebenen: durch Geruch, Geräusche und visuelle Effekte. Außerdem soll das System erkennen können, ob es sich beim unbefugten Besucher wirklich um einen Wolf handelt oder um einen anderen Eindringling. Versucht es das selbe Tier öfter den Zaun zu überwinden, kann auch dies schnell erfasst und eine andere Abwehrstrategie ausprobiert werden. Auf diese Weise soll es den Wölfen möglichst schwerfallen, ihr Ziel zu erreichen. Noch dauert die Entwicklung dieses einzigartigen Zaunes aber an. Projektende wird erst 2024 sein. Bis dahin müssen sich die Wölfe ein dickes Fell zulegen, wenn sie weiter an ihr Fressen kommen wollen.

Bildurheber: Pixabay

Drohnen sind nützliche Helfer in der Landwirtschaft

Heute benutzen Landwirte für ihre Arbeit auf dem Feld nicht nur Traktoren und Mähdrescher, es kommen auch modernste Drohnen zum Einsatz. Und sie haben vielerlei Nutzen. Sie können nicht nur Rehkitze orten, sie können sogar Düngemittel abwerfen und den Pflanzenbestand kontrollieren. Gründe, warum die Nachfrage nach diesen neuen Superhelfern stetig steigt.

Laut einer Umfrage des Digitalverbands Bitkom im Auftrag des Bauernverbands nutzte im Jahr 2018 bereits jeder zehnte Bauer für seine Arbeit auf dem Feld Drohnen. Heute dürfte sich diese Zahl noch einmal deutlich nach oben korrigiert haben. Und das hat viele Gründe, denn Drohnen sind nicht nur dafür da, schöne Panoramabilder zu knipsen und Filme zu drehen. Sie können Bildanalysen durchführen, Tiere oder Menschen orten und sie können sogar Düngen und Insektenhelfer aussetzen, um auf natürliche Art und Weise den Schädlingen zu Leibe zu rücken. Deshalb ist es kein Wunder, dass Landwirte sich heute gezielt mit Hochleistungsdrohnen ausstatten, denn dadurch erleichtern sie sich ihre tägliche Arbeit auf den Feldern enorm. Wer morgens einmal seine Felder abfliegt, der benötigt für den Check der Pflanzen nur wenige Minuten, statt einer bis zwei Stunden mit dem Traktor.

Ein Einsatz, der Früchte trägt

Sind Pflanzen im Stress, weil ihnen Wasser oder Düngemittel fehlen, so erkennt das die Drohne und meldet den Bedarf an den Landwirt weiter. Der kann dann entweder gießen oder Düngemittel verteilen. Letzteres funktioniert ebenfalls über eine Drohne. Sie schafft den Transport von bis zu 16 Litern Düngemitteln in nur einem Flug. Außerdem kann sie das Mittel durch ihre hohe Lage viel besser und schneller verteilen, als dies vom Boden aus möglich wäre. Ob es was genützt hat, das erfährt der Bauer dann ebenfalls von den aktuellen Drohnenbildern der kommenden Tage. Das Aufspüren von Rehkitzen ist ebenfalls eine wichtige Aufgabe. Jahr für Jahr sterben viele von ihnen, weil sie im dichten Gras versteckt hocken aus Angst vor den Traktoren. Wer sie vorher dank Drohne entdeckt, rettet wertvolle Leben. Und das sind nur einige der vielen Aufgaben, die dem Landwirt seine Arbeit einfacher machen.

Bildurheber: windjunkie

Moro für die Landwirtschaft

Moro ist ein Robotiksystem aus Software und Hardware, das dabei helfen soll die Arbeit in der Landwirtschaft zu optimieren, indem Roboter die Aufgaben der Menschen übernehmen. Langfristig soll sich das nicht nur für Großbetriebe, sondern auch für Familienunternehmen lohnen.

Die Abkürzung Moro stammt vom englischen Begriff Modular Robotics. Das Unternehmen hat sich darauf spezialisiert, modulare autonom arbeitende mobile Roboter (kurz AMRs) auf den Markt zu bringen. Ihre Aufgaben sind vielfältig. Sie sollen Rasen mähen, ernten, aussäen und noch viele Aufgaben mehr übernehmen. Die Technologie wurde speziell für den Einsatz in der Landwirtschaft entwickelt. Gerade hier herrscht oft Fachkräftemangel. Die Arbeit ist hart und immer noch sind es überwiegend die Landwirte und ihre Hilfsarbeiter selbst, die sich um fast alles alleine kümmern müssen. Lange Hitzeperioden und nährstoffarme Böden erschweren ihre Arbeit. Zwar gibt es in einigen Bereichen wie der Molkerei der Kühe und beim Eiersortieren der Hühner mittlerweile automatische Lösungen mittels Computertechnik, allerdings ist die reine Feldarbeit immer noch überwiegend Handarbeit.

Wo Handarbeit nicht mehr ausreicht

Das soll sich dank Moro nun endlich ändern. Das Resultat sollen bessere Erträge, geringe Ausgaben für Personal und kürzere Arbeitseinsätze sein. Grundsätzlich können die Roboter, mit neuester Software ausgestattet, lernen können, gewisse Aufgaben selbst zu übernehmen. Sie mähen dann nicht nur den Rasen auf die optimale Länge, sie sollen auch beim Säen und Ernten eingesetzt werden können. Und das besser als der Mensch. Sie können Bodenproben analysieren und dementsprechend den Nährstoffbedarf ermitteln, wissen wie viel Wasser die Pflanzen brauchen und wann die beste Erntezeit ist. Dabei analysieren die Roboter stets Daten, die sie bei ihrer Arbeit sammeln und werten sie aus. Noch sind die Roboter nicht im Einsatz, doch der ist für zukünftige Aufgaben bereits fest eingeplant. Es wird sich zeigen, wer hier zugreift und die Arbeit tatsächlich einem Roboter übergibt oder doch selbst tätig wird.

Bildurheber: fotoluminate / 123RF Standard-Bild

Phytoprove Pflanzenanalytik sorgt für gesunde Pflanzenvielfalt

Die sogenannte phytoprove Pflanzenanalytik sorgt dafür, das Stress bei den Pflanzen bald keine Rolle mehr spielt. Dadurch wachsen Bäume und Gemüse besser, schneller und gesünder. Das sorgt für eine bunte Vielfalt und gute Böden.

Um gesund und kräftig heranzuwachsen brauchen Pflanzen gute Nährstoffe in Form von Wasser und Böden, außerdem ausreichend Licht und keine extreme Kälte. Um all das zu gewährleisten kommen vor allem Landwirte schnell an die Grenzen ihrer Belastbarkeit. Durch Versalzung der Böden zum Beispiel oder Dürre sterben Jahr für Jahr viele Nutzpflanzen einfach ab. Eine Katastrophe für die Ernte und auch für das Klima. Eine neue Technik soll jetzt helfen und das sowohl auf dem Feld, wie auch im eigenen Garten. Das System hört auf den Namen phytoprove Pflanzenanalytik und stammt vom Start-Up Phytoprove. Was es macht ist, es misst ständig den Bedarf von Pflanzen. Die Ergebnisse wertet das System selbst aus und bestimmt anhand der gesammelten Daten wann es Zeit ist, zu gießen und zu düngen. Das verhindert nicht nur die Verschwendung wertvoller Ressourcen in der Landwirtschaft, es hilft auch die Pflanzen einfach besser zu versorgen und Engpässen vorzubeugen.

Pflanzen schützen auf moderne Art und Weise

Dadurch erleiden die Pflanzen keinen Stress, weil ihnen etwas fehlt oder sie zu viel Wasser, Sonne oder Dünger haben. Sie wachsen gesund und erhalten somit die Diversität aufrecht. Es gibt die Messeinheiten nicht nur für kleine Pflanzen, auch Bäume können spezielle Sensoren erhalten und so melden, wenn sie etwas brauchen. Alle Daten werden in einer Cloud gesammelt und an die passende App auf dem Smartphone übertragen. Neben privaten Personen und Landwirten gilt auch die Stadt als potenzieller Abnehmer dieser Systeme. Sie können helfen, die öffentlichen Grünanlagen besser und mit weniger Aufwand für die Beschäftigten zu pflegen. Die Technik selbst wird von der Firma Hansatech zur Verfügung gestellt, die Entwickler selbst spenden das Know-how dazu. Das System im Zuge des biomedizinischen Forschungsprojekts hat sogar schon einen Preis gewonnen und zwar den Leibniz-Gründungspreis des Jahres 2020. Weiter so!

Bildurheber: ensup / 123RF Standard-Bild

Obstbäume mit künstlicher Intelligenz schneiden lassen

Streuobstwiesen sind unrentabel und werden deshalb oft nicht ausreichend gepflegt. Für den Artenschutz haben sie jedoch eine enorme Bedeutung, denn mit ihrer Tier- und Pflanzenvielfalt gehören sie zu den wichtigsten Biotopen. Künstliche Intelligenz könnte ihren Erhalt sichern und sie gleichzeitig pflegen.

Klimaschutz ist auch Artenvielfalt. Umso wichtiger ist es, Streuobstwiesen zu erhalten. Diese werden oft nur mangelhaft gepflegt, da sich ihre Bewirtschaftung kaum lohnt. Vor allem der Baumschnitt kostet viel Zeit, ist aber unbedingt notwendig. Mit Hilfe von künstlicher Intelligenz könnte diese Tätigkeit vollautomatisch durchgeführt werden.

Streuobstwiesen als Lebensraum zahlreicher Pflanzen und Tiere

Der Zustand der Streuobstwiesen lässt oft zu wünschen übrig. Dies liegt vor allem daran, dass sich deren Bewirtschaftung in finanzieller Hinsicht absolut nicht lohnt. Für den Umweltschutz haben Streuobstwiesen aber eine sehr große Bedeutung. Sie bieten zahlreichen Arten einen idealen Lebensraum. Hier sind über 5.000 Pflanzen und Tiere zuhause.

Damit die Obstbäume gesund und kräftig bleiben, ist ein regelmäßiger Schnitt unbedingt notwendig. Bleibt dieser aus, können sie von Krankheiten befallen werden und allmählich absterben. Wer regelmäßig schneidet, erzielt auch höhere Ernteerträge. Da diese Tätigkeit sehr zeitintensiv ist und fachgerecht ausgeführt werden muss, wird sie auf vielen Streuobstwiesen gar nicht oder nur sehr unregelmäßig vorgenommen. Ein Projekt der Universität Hohenheim in Stuttgart tüftelt an einer interessanten Lösung für dieses Problem. Dabei setzen die Projektteilnehmer auf künstliche Intelligenz.

In naher Zukunft soll ein autonomer Roboter in der Lage sein, den Obstbaumschnitt nahezu selbstständig auszuführen. Mit einer derartigen Lösung könnte es gelingen, den allgemeinen Zustand der Streuobstwiesen deutlich zu verbessern und den wichtigen Bestand zu erhalten. Aktuell ist der Baumschnitt die einzige Pflegetätigkeit, die noch vollkommen manuell erledigt wird.

Ein eigens konstruierter Roboter, der mit einem zusätzlichen Schwenkarm versehen ist, soll zukünftig den Baumschnitt übernehmen. Dieser Arm besitzt spezielle Sensoren, die die gesamte Struktur des Baumes erkennen und dann den Schnitt koordinieren. Da es verschiedene Schnittarten gibt, hinterlegen die Entwickler mehrere Schnittmöglichkeiten, aus denen der Nutzer später wählen kann.

Mit der Entwicklung eines derartigen Roboters könnte ein wichtiger Schritt in Richtung Erhalt der Artenvielfalt getan werden. Aktuell sind noch einige Herausforderungen zu meistern, um den Roboter auf den Streuobstwiesen einzusetzen.

Bildurheber: leonidtit / 123RF Standard-Bild

Wie ein Startup Kleinbauern ohne Internet hilft

Wer eine Frage hat, informiert sich in den meisten Fällen im Internet. Doch was tun diejenigen, denen dieser Luxus nicht zur Verfügung steht? Das Startup Wefarm hat sich diesem Problem gewidmet und eine interessante Lösung geschaffen.

Soziale Netzwerke, Google und das gesamte World Wide Web halten eine Fülle an nützlichen Informationen für ihre Nutzer bereit. Davon profitieren auch viele Landwirtschaftsbetriebe in den hochentwickelten Industrienationen. In anderen Regionen der Erde müssen die Bauern noch ohne diese Hilfe auskommen. Doch mit Hilfe von Wefarm werden auch sie Teil eines hilfreichen Netzwerkes.

Die Grundidee – ein Netzwerk ohne Internet

Die Gründer des Startups Wefarm wollen Bauern auf der ganzen Welt wertvolles Wissen zugänglich machen. Aus diesem Grunde entwickelten sie ein Netzwerk, das ohne Internet funktioniert. In den ärmeren Regionen der Erde ist Internet ein Luxus, den sich die Bauern nur selten leisten können. Dadurch entgeht ihnen eine wertvolle Wissensquelle, durch die sie ihre Ernteerträge deutlich steigern könnten. Sie können ausschließlich auf traditionelles Wissen zurückgreifen. Doch nicht immer bringt dieses die Lösung für ein Problem.

Schnelle Hilfe per SMS

Dank Wefarm haben die Bauern nun die Möglichkeit, mit Hilfe eines alten Handys per SMS Informationen zu ihren Problemen anzufordern. Sie senden eine SMS mit ihrer Frage und erhalten von anderen Bauern des Netzwerkes schnell eine Antwort. Dadurch profitieren sie gegenseitig von ihrem Wissen und werden zu einem Teil einer stetig wachsenden Gemeinschaft.

Dieser Service ist für die Bauern kostenlos.

Großes Projekt zur Unterstützung nachhaltiger Landwirtschaft

Das Startup Wefarm verfolgt mit seinem Netzwerk ein großes Ziel. Es will die nachhaltige Landwirtschaft fördern und damit seinen Teil dazu beitragen, dass auch die Kleinbauern der ärmsten Regionen der Erde ein stabiles Einkommen erzielen können.

Aktuell beteiligen sich rund 1,2 Millionen Kleinbauern an diesem Netzwerk und unterstützen sich gegenseitig. In Uganda und Kenia erfährt Wefarm eine durchweg positive Resonanz. Zukünftig soll der Dienst noch viele andere Regionen der Erde abdecken, sodass der Kleinbauer aus Peru vom Wissen seiner Kollegen in Afrika profitieren kann.

Wefarm hat mit seiner Idee bereits zahlreiche Auszeichnungen gewonnen, was das Potenzial dieses Startups auf eindrucksvolle Weise unterstreicht.

Bildurheber: rchphoto / 123RF Standard-Bild

Aquaponic: Fisch und Gemüse gemeinsam züchten

Bildurheber: kilroy79 / 123RF Standard-Bild

Schon vor mehr als 1000 Jahren machten chinesische Reisbauern vor, was heute in Deutschland versucht wird nachzubauen. Plantagen in denen Gemüse und Fisch gemeinsam als Einheit wachsen und groß werden. Die Vorteile dieser Verbindung sind enorm. Doch noch gibt es einige Hürden zu überwinden.

Was klingt wie reine Utopie ist in Wirklichkeit schon ein sehr altes Verbindungs-Konzept zwischen Fauna und Flora. In China hielten die Bauern in ihren Reisfeldern Fische. Die sorgten für gute Lebensbedingungen für den Reis und konnten ihrerseits gut wachsen und dann als Nahrungsquelle genutzt werden. Ein Konzept des Zusammenlebens, was in Deutschland in der Umsetzung allerdings noch einige Mängel zeigt. Dabei hätte das Prinzip des so genannten Aquaponic viele Vorteile in den Städten.

Da die Bevölkerung immer mehr wächst und landwirtschaftliche Nutzflächen dementsprechend schrumpfen, braucht es für die Zukunft eine gute Verbindung von unterschiedlichen Nahrungsquellen auf kleinstem Raum, um den Bedarf weiter zu decken. Mischformen aus Fischzucht und Landwirtschaft sind hier ideal und fristen doch ein Nischendasein. Denn es ist schwierig, beides miteinander zu vereinen. Dafür muss die Verbindung nämlich sehr harmonisch sein und es braucht viel Erfahrung. Ein Grund dafür, warum viele Firmen auf diesem Gebiet bereits gescheitert sind und ihren Betrieb wieder einstellen mussten.

Eine harmonische Verbindung schaffen

Eine die es jetzt richtig machen will ist der Salz- und Düngemittelproduzent K+S aus Kassel. Hier nahm kürzlich ein erster Aquaponic-Forschungscontainer seinen Betrieb auf. Karpfen schwimmen dort, wo nebenan das Gemüse wächst und das aus folgendem Grund: Die Fische bilden gemeinsam eine Aquakultur. Das Gemüse wiederum eine Hydrokultur. Beide Kulturen nutzen denselben Nährstoffkreislauf und verbinden sich über ihn. Konkret bedeutet das, die Ausscheidungen der Fische werden durch Bakterien wieder aufbereitet und dienen dann den Pflanzen als Düngemittel.

Als Dank dafür reinigen die Pflanzen das Wasser für die Fische. Auf diese Weise braucht es weniger Frischwasser und weniger Dünger, um die gleichen Erträge zu erzielen. Ein zusätzliches Plus ist der Raum-Spareffekt für die Landwirtschaft. Doch zunächst müssen die Forscher herausfinden, wann genau eine harmonische Beziehung zwischen Fischen und Pflanzen erreicht ist, damit das Ganze funktioniert.